0531 - 84 50 50

Orthopädische Praxis

Dr. med. P. Krempec
Dr. med. B. Peterson

D-Ärzte

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag

9:00 - 12:00 Uhr
und 15:00 - 17:00 Uhr

Freitag

8:00 - 12:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Knochendichtemessung

In unserer Praxis haben Sie die Möglichkeit eine Knochendichtemessung nach der DXA-Methode durchführen zu lassen. Dies ist zurzeit die einzige von der WHO und der BGO zur Diagnose von Osteoporose anerkannte Messmethode.

In Deutschland sind heute etwa jede 3. Frau und jeder 5. Mann ab dem 50. Lebensjahr von Knochenschwund (Osteoporose) betroffen. Bei dieser Erkrankung kommt es zur Verringerung der Knochenmasse und Schädigung der Knochenarchitektur. Selbst kleinere Stürze oder alltägliche Handgriffe wie Heben und Tragen können dann zu sehr schmerzhaften Knochenbrüchen z.B. im Achsenskelett (Wirbelsäule) aber im Prinzip auch allen anderen Knochen des Körpers führen.

Bei Vorliegen von Risikofaktoren, wie z.B. familiäre Belastung, weibliches Geschlecht, Untergewicht, übermäßiger Tabak- und Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, medikamentöse Behandlung mit Cortison sowie Z.n. frühzeitiger Entfernung der Eierstöcke empfiehlt sich eine Knochendichtemessung nach der DXA-Methode zur Einschätzung des Erkrankungsrisikos bzw. bei Vorliegen der Erkrankung zum sofortigen Therapiebeginn. Eine gründliche Untersuchung durch den Arzt und eine entsprechend schnell eingeleitete Therapie können schlimme Folgen vorbeugen und helfen die Krankheit zu heilen.

Die Untersuchung mit dem Knochendichtemessgerät findet im Liegen statt und dauert etwa 10-20 Minuten. Die Auswertung erfolgt computergestützt. In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung wird ihr Arzt die erforderliche Behandlung mit Ihnen besprechen.

Die Kosten für die Knochendichtemessung nach der DXA-Methode, die wir in unserer Praxis anbieten, wird von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Wir berechnen für eine Untersuchung nach GOÄ d.h. 44,07 Euro pro Untersuchung.

Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Kosten der Knochendichtemessung ggf. bei anderen Ärzten z.B. Radiologen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Dafür sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse beraten lassen.